Ana-Cristina Grohnert mit Lord Browne im Gespräch

Im September 2016 war Lord Browne of Madingley zu Gast beim DINNER BEYOND BUSINESS in Hamburg und diskutierte auf Einladung von PROUT AT WORK mit anderen Vorständen über die Stärkung von LGBT-Diversity in Deutschland.

Wie schwer ein Coming-out am Arbeitsplatz ist weiß Lord Browne, ehem. CEO von BP und Chairperson von L1 Energy, aus eigener Erfahrung gut. Er ist Autor des Buches The Glass Closet: Why Coming Out is Good Business.

Ana-Cristina Grohnert, Mitglied der Geschäftsführung von EY Deutschland und Talent Leader GSA, nutzte für uns die Gelegenheit, Lord Browne persönlich einige Fragen zu stellen:

 

Ana-Cristina Grohnert: Lord Browne, why it is so important for companies to engage with LGBT equality and inclusion?

Lord Browne: Over my fifty years in business, I have learned that inclusion is perhaps the single most important aspect of leadership. If leaders can get inclusion right, then they stand to do better business.

LGBT inclusion is just one part of this, but it sets the tone throughout the organisation and sends a message to the outside world. And this has positive benefits for a business, both for its bottom line and recruitment.

Studies consistently show that the most inclusive companies stand to make more money than their competitors. In fact, on average the outperformance can be as high as twenty per cent over a decade.

And companies that can demonstrate clear action to achieve inclusion for LGBT people will attract more, and more diverse, talent. For example, when I was researching my book, The Glass Closet, we spoke to female students at university jobs fairs. They would ask about a company’s policies for LGBT inclusion, not because they themselves were LGBT, but because they knew that a company leading on LGBT inclusion was more likely to be advanced on gender equality too.

 

Ana-Cristina Grohnert: What are the top 3 activities a company should implement to support LGBT inclusion?

Lord Browne: In my view, companies need to focus on getting inclusion right at all times and on measuring their progress in this area.

Leaders need to set the tone from the top, making inclusion their highest priority and allocating their time accordingly. All employees need to take care to ensure that their actions are not perceived to be exclusive.

Companies should conduct surveys to measure how their employees view their efforts to achieve inclusion.

And they should address unconscious bias within the organisation. They should measure how it might be affecting initiatives to include LGBT people both within and outside the company and they should train all employees to recognise it and do something about it.

 

Ana-Cristina Grohnert: Do you see any differences in addressing LGBT issues in Germany compared to the UK?

Lord Browne: I think the most obvious difference between the two countries lies in the legal status of gay marriages. This has a direct impact on addressing LGBT issues more widely.

In the UK, the legalisation of gay marriage in 2013 sent out a strong message about the growing movement and shift in attitudes towards equality. Everyone, including businesses, has responded to that.

In Germany, the legal framework is less supportive. Great progress has been made, but while there remains inequality in the law, achieving acceptance of LGBT people and addressing the issues they face will be more difficult.

 

Ana-Cristina Grohnert: How important are LGBT networks within an organization for the advancement of LGBT inclusion?

Lord Browne: If inclusion needs to come from the top of an organisation, LGBT networks are essential for ensuring that the message spreads throughout the company.

Above all, they are the place for LGBT people to be able to use as a space to discuss issues affecting them. They should be a place where solutions are discussed, which should be fed back up to the top of the company for action.

The involvement of senior leadership, and straight allies, in an LGBT network is also critical. Without them, the network will have neither the influence, nor the reach within the company to achieve change. And without an external perspective, the network risks creating a bubble of LGBT discussion that actually does little to make any improvements to LGBT issues in the company.

 

Ana-Cristina Grohnert: The legal and regulatory environment for LGBT people across the globe can best be described as a patchwork, and varies from being affirmative to mute or restrictive. What do you think are the biggest challenges for global companies when it comes to LGBT inclusion in this context?

Lord Browne: Global companies face a range of challenges when operating in countries with different attitudes and laws regarding LGBT people.

First, companies have to ensure that all employees have the opportunity/right to travel for business while maintaining their safety in hostile countries. This means making sure they are aware of the risks and providing them with the right support.

Second, companies face the difficult task of making sure that their position on LGBT rights around the world is consistent. For some, this involves boycotting countries, and business opportunities, altogether.

For the companies that do choose to operate in such countries, understanding how best to ensure that LGBT issues are improved is a major challenge. Of course it depends on the context, but there are a range of options for each company to consider based on relations in the country, influence and the security of its employees.

 

Ana-Cristina Grohnert: What would you say to employees who are currently thinking about coming out in their professional life?

Lord Browne: Coming out can be terrifying in the moment. But as someone who came out in a very public way, I can tell you that doing so will force you to be honest, transparent and brave.

In the end, those qualities will serve you well, no matter how high you have already climbed or how far you still have to go. More often than not, the risk will be worth the reward.

Taking that one step will shatter the glass and reveal the true beauty of life. You will think bigger, aim higher and be twice the person you were in the closet.

 

Ana-Cristina Grohnert: Unfortunately LGBT people are often still perceived as a minority. Do you think minorities have to overachieve in business compared to their Non-LGBT colleagues?

Lord Browne: They are a minority. They are a relatively small proportion of the general population and workforce. Nevertheless, at least at the most progressive and inclusive companies, I don’t think that openly LGBT employees have to overachieve to succeed.

I think the biggest problem is still the fear of coming out at all. From research for my book, and conversation with young people entering the workforce, they are concerned that being out will harm their career prospects, so they decide to remain in the closet, or return to it having been out at university.

Until we can dispel this fear, and demonstrate LGBT role models in the most senior positions in companies, people will be unable to bring their whole selves to work, at a cost to themselves and their employers.

Ana-Cristina Grohnert: Lord Browne, thanks a lot for the interview.

Lord John Browne: Ich will das Richtige tun – für eine offene, authentische Arbeitswelt.

Lord John Brown als Keynote-Speaker beim ersten DINNER BEYOND BUSINESS-Treffen mit DAX-Vorständen und hochkarätigen Managern

 

An diesem Dienstag zeigte sich Hamburg von seiner schönsten Seite. Bei herrlichem Sonnenschein und milden Temperaturen versammelten sich am Abend dreißig Vorstände auf der Dachterrasse der Tanzenden Türme, darunter sieben DAX-Vorstände. Eine Premiere! Sie alle waren der Einladung von PROUT AT WORK gefolgt, um den früheren Vorstandsvorsitzenden von British Petrol, Lord John Brown, zu treffen, um mit ihm und untereinander über sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität als Teil der Unternehmenskultur ins Gespräch zu kommen.

 

Hamburg, 6. September 2016 – Wo der frühere Chef von BP und heutige Executive Chairman der Ölinvestfirma L1 Energie, John Browne (68), auftritt, wird es emotional – ein seltener Umstand in der Welt der Wirtschaft. In seiner Keynote an die teilnehmenden Führungskräfte erzählte der gebürtige Hamburger Browne aus seinem Leben und von seinem jahrzehntelangen Verstecken.

Lesen Sie hier die zugehörige Pressemitteilung.

Lesen Sie hier den ausführlichen Artikel inkl. Bilder zu der Veranstaltung

 

PROUT AT WORK und RAINBOW mit gemeinsamem Wagen beim CSD Berlin gegen Homo- und Transphobie am Arbeitsplatz

Am diesem Samstag nehmen PROUT AT WORK und RAINBOW, die Gruppe lesbischer und schwuler Angehöriger des Auswärtigen Amts, erstmals mit einem gemeinsamen Wagen am Berliner CSD teil. Der Wagen Nr. 42 steht unter dem Motto: „Everyone’s business! LGBT* mit IQ – live it professionally, demand it nationally, fight for it globally“.

Berlin/München, 22. Juli 2016 – Auch heute noch sind Homo- und Trans*phobie an der Tagesordnung und ist Homosexualität in etwa 80 Ländern auf der Welt strafbar. LGBT*IQ-Menschen (= lesbian, gay, bisexual, transgender, intersexual & queer) werden stigmatisiert und ausgegrenzt. Selbst in Deutschland trauen sich über 50 Prozent der Lesben, Schwulen und Bisexuellen nicht, sich am Arbeitsplatz zu outen, weil Menschen, die sexuell und/oder geschlechtlich vermeintlich anders sind, am Arbeitsplatz offene oder verdeckte Diskriminierung erfahren.

Die sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität sind gesellschaftlich relevant, sie spielen auch am Arbeitsplatz eine wichtige Rolle. Nur in einem offenen Arbeitsumfeld können Unternehmen die Talente und Energien ihrer Mitarbeiter_innen voll ausschöpfen. Daher nimmt die PROUT AT WORK-Foundation gemeinsam mit RAINBOW, der Gruppe lesbischer und schwuler Angehöriger des Auswärtigen Amts, mit einem Demo-Wagen am Berliner CSD 2016 teil. Beide Organisationen setzen sich für Chancengleichheit am Arbeitsplatz ein, unabhängig von sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität und geschlechtlichem Ausdruck. Der Wagen soll dazu aufrufen, weltweit für die Rechte und die Chancengleichheit von LGBT*IQ-Menschen einzustehen.

RAINBOW und PROUT AT WORK haben gemeinsame Ziele und gehen mit vereinten Kräften an den Start, um eine umso stärkere Message auszusenden. Hierzu Albert Kehrer, Vorstand von PROUT AT WORK, und Nadia Gaudian von RAINBOW im Auswärtigen Amt: „Wir hoffen, dass vom CSD ein kraftvolles Signal gegen Diskriminierung und für Gleichberechtigung weltweit ausgeht. Wir wollen darauf aufmerksam machen, dass sexuelle Orientierung keine Privatsache ist und dazu aufrufen, dass sich alle auch für Chancengleichheit am Arbeitsplatz einsetzen“.

Auf dem gemeinsamen Wagen werden 150 Menschen mitfahren – aus dem Auswärtigen Amt, der Wirtschaft sowie aus einigen diplomatischen Vertretungen in Berlin. Wir alle gehen im Privatleben wie auch in der Arbeitswelt offen mit unserer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität um. Uns begleiten zahlreiche Straight Allies, also heterosexuelle Menschen, die unser Thema und uns unterstützen.

Der gemeinsame Wagen von PROUT AT WORK und RAINBOW wurde durch die Unterstützung des Auswärtigen Amts ermöglicht. Selbstverständlich werden dafür keine Spendengelder verwendet. Wir werben auf dem Berliner CSD für unsere Arbeit und appellieren an das Engagement jeder/s Einzelnen.

Die PROUT AT WORK-Foundation ist eine selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie unterstützt als erfahrener Ansprechpartner Arbeitnehmer und Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Mitarbeiter-Netzwerken und sensibilisiert für den richtigen Umgang mit der sexuellen Identität von Mitarbeitenden. Satzungsgemäß setzt sie sich für die Chancengleichheit von Menschen jeglicher sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität und geschlechtlichen Ausdrucks am Arbeitsplatz ein. Über verschiedene Bildungsprojekte möchte sie einen Beitrag zum Abbau von Homophobie im Arbeitsleben leisten. Im Beirat sitzen die stiftenden Unternehmen. Die Stiftung hat Ihren Sitz in München.

RAINBOW ist der informelle Zusammenschluss von lesbischen und schwulen Angehörigen des Auswärtigen Amts und ihrer (Lebens-)Partner_innen.

Beitrag zu offenem Umgang mit sexueller Orientierung am Arbeitsplatz: Sodexo wird PROUTEMPLOYER

Sodexo unterzeichnet als erstes reines Dienstleistungsunternehmen in Deutschland den Vertrag mit der PROUT AT WORK-Foundation. Gemeinsam setzen sich beide Parteien für Chancengleichheit am Arbeitsplatz von Menschen jeglicher sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität und geschlechtlichen Ausdrucks ein.

 

München, 10. Mai 2016 – Die Förderung von Chancengleichheit ist fest in der Unternehmenskultur von Sodexo verankert und wird nach innen und außen aktiv gelebt. Die Partnerschaft mit PROUT AT WORK ist für Sodexo ein weiterer Schritt auf dem Weg ein inklusives Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem mit der sexuellen Identität der Mitarbeiter offen umgegangen wird und wo kein Platz für Homo- und Transphobie ist.

„Eine gelebte Vielfalt und Inklusion ist bei Sodexo ein wichtiger Bestandteil des täglichen Miteinanders. Für uns stehen in allem, was wir tun, die Menschen im Mittelpunkt. Dies gilt nicht nur für unsere Kunden, sondern auch für unsere Mitarbeiter. Wir wollen durch die Kooperation mit PROUT AT WORK die Chancengleichheit am Arbeitsplatz für Kollegen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung intern und auch extern weiter gewährleisten und auch ein Signal setzen, dass Vielfalt und Inklusion ein essenzieller Bestandteil unserer Gesellschaft und Unternehmenskultur ist“, sagt Andreas Tenkmann, Vice President HR D|A|CH bei Sodexo.

Albert Kehrer, Vorstand der PROUT AT WORK Foundation ergänzt: „Wir möchten aufklären, weiterbilden und eine Öffentlichkeit gegen Homo- und Transphobie am Arbeitsplatz schaffen. Ein klares Bekenntnis zur Vielfalt in der Belegschaft ist ein wichtiger Faktor, der zum Erfolg von Unternehmen beiträgt. Gemeinsam mit Arbeitgebern wie Sodexo können wir sehr viel bewegen.“

Sodexo ist das erste reine Dienstleistungsunternehmen in Deutschland, das der PROUTEMPLOYER-Kooperation von PROUT AT WORK beitritt. Geplant sind gemeinsame Aktionen, Veranstaltungen und Kampagnen, die einen offenen Umgang mit sexueller Orientierung, geschlechtlichen Identität und Ausdrucks am Arbeitsplatz fördern.

Im PROUTEMPLOYER-Programm zeigen Unternehmen ihre Unterstützung für LGBTIQ Mitarbeitende und unterstreichen ihre soziale Verantwortung. Zudem bietet die Foundation die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterbildung rund um die speziellen Belange lesbischer, schwuler, bisexueller und transidenter Angestellter.

Gelebte Vielfalt durch Mitarbeiternetzwerke

Mitarbeiter von Sodexo können relevante Themen und Veränderungen im Unternehmen aktiv mitgestalten. Inklusion und Vielfalt sind hierbei wesentliche Schwerpunktthemen. Oliver Vellage, CEO Corporate Services D|A|CH bei Sodexo und interner Sponsor des Mitarbeiternetzwerks PRIDE erklärt: „Bereits im Jahr 2008 unterzeichnete Sodexo in Deutschland als Bekenntnis die ‚Charta der Vielfalt‘. Darüber hinaus werden viele weitere Maßnahmen umgesetzt, die zu mehr Chancengleichheit beitragen. Seit 2014 gibt es beispielsweise bei Sodexo das Mitarbeiternetzwerk PRIDE, das Sodexo-Mitarbeiter miteinander und mit anderen LGBT-Netzwerken vernetzt, eine offene Kommunikation fördert und in verschiedenen Arbeitsgruppen Projekte zu LGBT-Themen umsetzt.“

In dem Mitarbeiternetzwerk „PRIDE“ werden Themen wie sexuelle Identität und  Chancengleichheit in Arbeitsgruppen diskutiert und aktiv durch verschiedene Projekte umgesetzt. Das Netzwerk steht allen Mitarbeitern offen, die sich engagieren wollen und bieten so jedem die Möglichkeit die Unternehmenskultur mitzugestalten. Das Netzwerk PRIDE unterstützt unter anderem bei der Beantwortung von Fragestellungen zu den Schwerpunktthemen der PROUT AT WORK-Foundation.

Weltweit ist Sodexo im Jahr 2016 auf Platz 6 im Ranking von DiversityInc der Top 50 Unternehmen für Vielfalt gelistet. Bereits das achte Jahr in Folge hat es Sodexo in die globale Top 10 der Liste geschafft.

Über PROUT AT WORK

Die PROUT AT WORK Foundation ist eine selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie unterstützt als erfahrener Ansprechpartner Arbeitnehmer und Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Mitarbeiter-netzwerken sowie zu Maßnahmen um die sexuelle Identität von Mitarbeitenden. Satzungsgemäß setzt sie sich für die Chancengleichheit von Menschen jeglicher sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität und geschlechtlichen Ausdrucks am Arbeitsplatz ein. Über verschiedene Bildungsprojekte möchte sie einen Beitrag zum Abbau von Homophobie im Arbeitsleben leisten. Im Beirat sitzen die stiftenden Unternehmen. Die Stiftung hat Ihren Sitz in München.

Über Sodexo

Sodexo beschäftigt heute in der DIAICH-Region rund 16.700 Mitarbeiter, die mit ihrer Servicementalität täglich mehr als 430.000 Nutzer in rund 1.900 Betrieben begeistern, darunter Wirtschaftsunternehmen, Behörden, Schulen, Kindergärten, Kliniken und Senioreneinrichtungen.

Von Pierre Bellon 1966 gegründet, ist Sodexo weltweit führend bei Services für mehr Lebensqualität, die eine wichtige Rolle für den Erfolg des Einzelnen und von Organisationen spielt. Dank einer einzigartigen Kombination aus On-site Services, Benefits and Rewards Services und Personal and Home Services stellt Sodexo täglich für 75 Mio. Menschen in 80 Ländern seine Dienste bereit. Aus dem Leistungsspektrum mit über 100 verschiedenen Angeboten stellt Sodexo auf Grundlage von mehr als 45 Jahren Erfahrung integrierte Kundenlösungen zusammen. Dieses Angebot umfasst etwa Empfangs-, Sicherheits-, Wartungs- und Reinigungsdienste, Catering, Facility Management, Restaurant- und Geschenkgutscheine sowie Tankpässe für Mitarbeiter, Unterstützungsleistungen in den eigenen vier Wänden und Concierge-Services. Der Erfolg und die Leistungsfähigkeit von Sodexo beruhen auf der Unabhängigkeit, dem nachhaltigen Geschäftsmodell und der Fähigkeit des Unternehmens, seine weltweit 420.000 Mitarbeiter kontinuierlich weiterzuentwickeln und an sich zu binden.

Offenheit als Schlüsselthema: PROUT AT WORK-Konferenz in Dortmund ein voller Erfolg

Vergangenen Freitag, am 17. Oktober 2014 waren in Dortmund Vertreter_innen von Weltfirmen zu Gast im Dortmunder Rathaus: adidas, BASF, Bayer, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Post, Deutsche Telekom, IBM, Siemens, SAP u.v.m. Insgesamt kamen über 90 Teilnehmer_innen aus 45 Unternehmen.  Offenheit als Schlüsselthema: PROUT AT WORK-Konferenz in Dortmund ein voller Erfolg weiterlesen

PROUTEMPLOYER-Programm: Unternehmen schließen Kooperation zur Unterstützung lesbisch, schwuler, bisexueller und transidenter Mitarbeitenden am Arbeitsplatz

Heute, am 24. September 2014, startet die PROUT AT WORK Foundation ihr PROUTEMPLOYER-Programm. Mit dieser Kooperation zeigen Unternehmen ihre Unterstützung für LGBTIQ Mitarbeitende und unterstreichen ihre soziale Verantwortung. Zudem bietet die Foundation die Möglichkeit zum Austausch und zur Weiterbildung rund um die speziellen Belange  lesbisch, schwuler, bisexueller und transidenter Angestellter.

Zum Start des Programms haben sich neun Unternehmen der Kooperation angeschlossen: Accenture, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, Discovery Networks Deutschland, EY (Ernst&Young), IBM, SAP und White&Case.

Mehr als nur Marketing

Die Unternehmen haben sich bereit erklärt, die Stiftung nicht nur finanziell zu unterstützen. Sie unterstreichen mit der folgenden Aussage zudem, dass Vielfalt und ein vorurteilsfreies Arbeitsumfeld integrale Bestandteile ihrer Unternehmenskultur sind:

„Wir setzen uns dafür ein, ein Arbeitsumfeld zu schaffen, welches offen ist für alle Menschen, unabhängig von deren sexueller Orientierung, geschlechtlicher Identität, dem geschlechtlichen Ausdruck oder geschlechtlicher Eigenschaften und Merkmale.“

„Für das Programm wurde bewusst die Form der Kooperation gewählt“, sagt Albert Kehrer, Vorstand der Stiftung. „Durch den Austausch von best practice bieten wir Organisationen die Möglichkeit ihr Engagement für LGBTIQ Mitarbeitenden zu verstärken und auf das Unternehmen zugeschnitten kontinuierlich zu verbessern. Mit unserem Programm nehmen die Unternehmen eine klare Position für das Thema ein. Wir sind davon überzeugt, dass über diese Kooperation der Mehrwert von LGBTIQ Mitarbeitenden für die Unternehmen besser genutzt werden kann.“

Als erste Weiterbildungsangebote für Unternehmen sind zwei Workshops geplant:

  • die betriebliche Sorgfaltspflicht bei der Entsendung von LGBTIQ Mitarbeitenden ins Ausland
  • betrieblich notwendige Maßnahmen während der Übergangsphase von transidenten Mitarbeitenden

Logo zur Wiedererkennung

Die beteiligten Unternehmen können ihr Engagement unter anderem mit der Platzierung eines jährlich wechselnden Logos des Programms zeigen. Zudem werden sie auf der Webseite des Programms (www.proutemployer.de) genannt.

Muster des PROUTEMPLOYER-Logos können Sie hier herunterladen

Die PROUT AT WORK Foundation ist eine selbständige Stiftung bürgerlichen Rechts. Sie unterstützt als erfahrener Ansprechpartner Arbeitnehmer und Unternehmen beim Auf- und Ausbau von Mitarbeiter-netzwerken sowie zu Maßnahmen um die sexuelle Identität von Mitarbeitenden. Satzungsgemäß setzt sie sich für die Chancengleichheit von Menschen jeglicher sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität und geschlechtlichen Ausdrucks am Arbeitsplatz ein. Über verschiedene Bildungsprojekte möchte sie einen Beitrag zum Abbau von Homophobie im Arbeitsleben leisten. Im Beirat sitzen die stiftenden Unternehmen. Die Stiftung hat Ihren Sitz in München.

 

PrOut@Work bietet Informationen über mögliche Diversity-Maßnahmen in Unternehmen am CSD Frankfurt

PrOut@Work, Völklinger Kreis und Wirtschaftsweiber werden dieses Jahr wieder mit einem gemeinschaftlichen Infostand am CSD in Frankfurt am Main vom 18.07. bis 20.07.2014 teilnehmen.

„Grenzen überwinden – Brücken schlagen“ der diesjährige CSD in Frankfurt am Main  steht ganz im Zeichen der bunten und vielfältigen Kultur der Stadt.

Mit dem Engagement von Mitgliedern aus den LGBTIQ Netzwerken von Accenture, Adidas, Commerzbank (ARCO), Deutsche Post (Rainbownet), IBM Deutschland (EAGLE), SAP (HomoSAPiens), informieren PrOut@Work, Völklinger Kreis und Wirtschaftsweiber wieder über das Warum und wie der Arbeit von LGBTIQ Mitarbeiter_innennetzwerken. Netzwerke von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans*, inter* und queeren Menschen in Unternehmen sind ein wichtiger und wertvoller Beitrag gegen Homo- und Transphobie. Sie helfen auch in den Unternehmen ein Klima der Offenheit zu erreichen, in dem jede/r sich zu einem Coming out entscheiden kann.

In den letzten Jahren wurde schon viel erreicht. Aber noch immer sind Homo- und Transphobie am Arbeitsplatz ein Thema, noch immer bestehen Vorbehalte und Vorurteile; noch immer trauen sich Menschen nicht, sich zu outen und offen zu leben, noch immer sind Diskriminierungen an der Tagesordnung. Daher setzen sich unsere Organisationen für gelebte Diversity und die Chancengleichheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, inter* und queeren (LGBTIQ) Menschen am Arbeitsplatz ein. Über verschiedene Projekte klären wir u.a. bei Firmen über die Relevanz von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität am Arbeitsplatz auf und helfen einen Mehrwert zu generieren. Dafür nutzen wir auch Anlässe und Veranstaltungen wie den CSD.

Dieses Jahr werden wir wieder eine Spendenaktion während des CSD Frankfurt durchführen. Im Mittelpunkt unserer diesjährigen Aktion steht die Organisation SchLAu Frankfurt (www.schlau-frankfurt.de). SchLAu hat es sich zur Aufgabe gemacht über sexuelle Orientierung und Geschlechteridentitäten in Schulen und Jugendgruppen aufzuklären. SchLAu leistet damit einen grundlegenden Beitrag zu nachhaltiger Antidiskriminierung, effektiver Gewaltprävention und demokratischer Menschenrechtsbildung. Dies gilt es zu unterstützen.

Am Stand von PrOut@Work, Völklinger Kreis und Wirtschaftsweiber sind alle interessierten und engagierten Netzwerker_innen willkommen sich zu informieren. Hier gibt es Vernetzung und Hilfe bei der Gründung und Weiterentwicklung von LGBTIQ Mitarbeiter_innennetzwerken. Auch Vertreter_innen von Unternehmen können Antworten auf ihre Fragen am Stand bekommen.