Google Deutschland

PROUTEMPLOYER Google Deutschland

„Wir unterstützen Euch! Jetzt und immer. Das sagt PROUTEMPLOYER aus, und daher ist es für uns bei Google wichtig.“

Dr. Jannika Bock verantwortet als Director Client Solutions den Vertrieb von Googles
Werbeprodukten an Großkunden in Zentraleuropa. Sie ist der Exec Sponsor der GayglerDE, der
LGTBQ+ Community bei der Google Germany GmbH.
Bevor Jannika Bock 2008 zu Google wechselte, arbeitete sie u.a. für die Axel Springer AG. Sie
promovierte in der Amerikanischen Literatur- und Kulturwissenschaft, u.a. an der Harvard
Universität und ist Mitglied im Digitalen Beirat der TAKKT AG.

„Wir wollen ein Unternehmen sein, welches Vielfalt fördert und Integrität und Inklusion lebt.“

Als Vice President Central Europe leitet Philipp Justus das Geschäft von Google in 36 Ländern,
darunter Deutschland, Österreich, die Schweiz und die CEE-Länder. Bevor er 2013 zu
Google kam, war Philipp CEO von Zanox, dem Berliner Performance
Marketing-Netzwerk, und hatte verschiedene Führungsfunktionen bei eBay und PayPal
inne, unter anderem als VP Europe, SVP Auctions und SVP Global Markets. Philipp
studierte Betriebswirtschaft an der WHU in Koblenz und erhielt einen MBA an der Kellogg
School of Management der Northwestern University.

Als Zustifter und Mitglied im Stiftungsbeirat ist Google von Beginn an mit PROUT AT WORK
verbandelt. Was hat Euch nun dazu bewegt PROUTEMPLOYER zu werden?

 

Jannika: Gerade jetzt ist es wichtig, öffentlich zu zeigen, dass wir bei Google für die Gleichberechtigung der
Menschen in der LGTBQ+ Community eintreten. In diesem Jahr sind die CSD Paraden in
Deutschland ausgefallen. Dadurch ging viel Sichtbarkeit verloren. Dem möchten wir
entgegenwirken: Wir unterstützen Euch! Jetzt und immer. Das sagt PROUTEMPLOYER aus, und
daher ist es für uns bei Google wichtig.

Um sich immer neue Ziele zu setzen und bezüglich Diversity & Inclusion am Ball zu bleiben, setzt
Google auch auf die Möglichkeit der self-identification zB als trans*, non-binary oder LGBT*IQ.
Können Daten die Menschen hinter Euren Mitarbeiter_innen wirklich abbilden?

 

Phillip: Wir wollen ein Unternehmen sein, welches Vielfalt fördert und Integrität und Inklusion lebt. Wir
möchten, dass unsere Mitarbeiter die Vielfalt unserer Nutzer abbilden, nur so können wir
Produkte entwickeln die tatsächlich für alle Menschen zugänglich und nutzbar sind.
Für unsere Mitarbeiter möchten wir ein Umfeld schaffen, in dem sich alle zugehörig fühlen. Dazu
gehört unter anderem, zu zeigen wie vielfältig die Belegschaft ist. Dies wird zum Beispiel durch den
Prozess der freiwilligen Selbstidentifikation ermöglicht.

Covid19 hat uns alle irgendwie überrascht und wir müssen nun damit umgehen. Warum muss aus
Eurer Sicht Diversity und im speziellen LGBT*IQ Diversity weiter auf der Agenda bleiben?

 

Phillip: Digitale Medien sind in dieser PRIDE-Saison wichtiger denn je gewesen: Mit PRIDE LIVE auf
YouTube gab es am 27. Juni erstmals eine Deutschlandweite, komplett virtuelle
PRIDE-Veranstaltung, an der Politiker/innen, Unternehmen wie Google und viele Aktivist/innen aus
der Szene teilgenommen haben. Es wurde ein Raum zum Zusammenkommen geschaffen. Einen
Raum, dem es in diesem Jahr leider nicht auf den Straßen gegeben hat.

Wo seht Ihr die großen Herausforderungen zu LGBT*IQ am Arbeitsplatz in den kommenden
Jahren?

 

Jannika: In Deutschland begegnen wir oft der Annahme, dass alles erreicht wäre. Dass es gegenüber
Mitgliedern der LGBTQ+ Community keine Diskriminierung gäbe — vor allem nicht in
Unternehmen, die sich aktiv für eine größere Vielfalt einsetzen.
Dies entspricht allerdings nicht der Realität. In Deutschland gibt es immer noch sehr, sehr viele
Menschen, die am Arbeitsplatz nicht sie selbst sein können. Die ihre (sexuelle) Identität vor
Kolleg/innen und Vorgesetzt/innen verstecken — aus Angst vor Diskriminierung. Die “Micro
Aggressions” ausgesetzt sind, also Sticheleien und als Witz getarnte Diskriminierungen.
Das muss aufhören!

Liebe Jannika, lieber Herr Justus vielen Dank für das Gespräch!