Allyship

PROUT PERFORMER

LEAD BY EXAMPLE
PROUT PERFORMER 2021

Daily business: out and prout?

70 % der geouteten Hochschulabsolvent_innen verstecken sich wieder, wenn sie ihre berufliche Karriere beginnen.
30 % der LGBT*IQ-Mitarbeiter_innen sind im Beruf ungeoutet.
79 % erleben tagtäglich Diskriminierung am Arbeitsplatz.

Deutschland braucht sichtbare LGBT*IQ-Vorbilder, die die Chancengleichheit am Arbeitsplatz fördern: Sie geben jungen LGBT*IQ das nötige Selbstvertrauen, prout im Arbeitsalltag zu leben und die Sicherheit, dass ein Coming Out am Arbeitsplatz kein Hindernis für eine erfolgreiche Karriere im Unternehmen ist.

Lead by example:

Mit PROUT PERFORMER macht PROUT AT WORK Role Models sichtbar, die einen wesentlichen Beitrag für mehr Chancengleichheit von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans*, intergeschlechtlichen und queeren Personen in der Arbeitswelt leisten.
PROUT PERFORMER zeigen, dass eine erfolgreiche Karriere im Unternehmen unabhängig von der sexuellen Orientierung, geschlechtlichen Identität oder dem geschlechtlichen Ausdruck möglich ist.

Das Projekt ist eine Weiterentwicklung der Germany‘s Top 100 OUT Executive Liste: Mit differenzierteren Kategorien, einer geänderten Listenstruktur und mehr Transparenz baut PROUT PERFORMER die Sichtbarkeit von LGBT*IQ in Deutschland aus.

How can people change their minds about us if they don’t know who we are?
– Harvey Milk

Gute Gründe, auf die Liste zu wollen

Ähnliche Listen sind schon seit vielen Jahren in den USA und in UK zu finden. Viele der dort platzierten hochrangigen geouteten Führungskräfte sprechen von beruflichen Vorteilen durch die Sichtbarkeit auf der Liste. Außerdem ist jede_r Platzierte ein Vorbild – und damit Gestalter_in des gesellschaftlichen Wandels.

So können sie ihr LGBT*IQ-Vorbild nominieren

Die Nominierungsphase ist seit dem 12. März 2021 beendet.

Unsere Jury

Die Jury bewertet nach einer Vorsortierung durch PROUT AT WORK die Top-Kandidat_innen der PROUTExecutives, PROUTinSMEs und PROUTVoices. Wir versuchen, durch eine vielfältige und hochkarätige Besetzung einen objektiven Blick zu gewährleisten, um die obersten Listenplätze angemessen zu bewerten.

© Henning Ross

Andrea Euenheim
CHRO & Arbeitsdirektorin bei METRO

Andrea Euenheim ist seit dem 1. November 2019 Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektorin der METRO AG und bis zum 31. Oktober 2022 bestellt.
Zuvor war sie seit Oktober 2015 bei Amazon in Seattle, USA, zunächst als Director HR des globalen Konsumgüterhandels und seit Ende 2017 als Director Globale Expansion, Fusionen und Übernahmen (M&A) HR tätig. Vor ihrem Wechsel in die USA verantwortete Andrea Euenheim seit 2007 die Personalleitung bei Amazon Europa.

.

Eva Kreienkamp
Vorstandsvorsitzende CEO bei Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Diplom-Mathematikerin mit nunmehr drei Karrieren: Senior Vice President bei der Allianz Gruppe, Gender- und Diversity-Expertin und heute Mit-Umsetzerin der Mobilitätswende in Mainz und Berlin. 2019 Platz 1 Top Out Executive.

© Deutsche Bahn AG/Urban Zintel

Martin Seiler
Vorstand Personal und Recht der Deutsche Bahn AG

Martin Seiler ist seit dem 1. Januar 2018 Vorstand für Personal und Recht der Deutschen Bahn AG. Vor seinem Wechsel zur DB war er seit 2010 in verschiedenen HR-Funktionen bei der Deutschen Telekom tätig, zuletzt als Geschäftsführer Personal und Arbeitsdirektor sowie als Sprecher der Geschäftsführung der Telekom Ausbildung. Seine berufliche Laufbahn begann er 1980 bei der Deutschen Post. Dort war er u. a. Mitglied des „Social Dialogue“ der Europäischen Kommission und übernahm ab 2003 verschiedene Managementfunktionen.

© Continental

Dr. Ariane Reinhart
Personalvorstand & Arbeitsdirektorin bei Continental

Dr. Ariane Reinhart, geboren 1969 in Hamburg, studierte von 1990 bis 1998 Jura, im Jahr 2000 wurde sie zum Dr. jur. promoviert. Von 1998 bis 199 arbeitete sie für die International Labour Organization in Genf im Bereich Labour Law and Labour Relations. Von 1999 bis 2014 war Reinhart in verschiedenen Positionen für den Volkswagen-Konzern tätig, unter anderem als Leiterin der Konzernmanagemententwicklung Vertrieb und Marketing sowie als Mitglied des Vorstands (Personal) von Bentley. Seit Oktober 2014 ist sie Personalvorstand und Arbeitsdirektorin der Continental AG in Hannover.

coming soon!
In der Zeit bis zur Veröffentlichung werden wir Ihnen nach und nach weitere Jurymitglieder für 2021 vorstellen.

PROUT PERFORMER-EVENTS

Neben diesen Listen veranstalten wir regelmäßig Events zum gegenseitigen Networken, um engagierte Menschen zu vernetzen, Kontakte herzustellen oder das Thema mit inspirierenden Inhalten weiter voranzutreiben. Die nächste Veranstaltung finden Sie ggf. untenstehend oder bleiben Sie up-to-date über unsere Social-Media-Kanäle.

Die Aufzeichnungen der vorangegangenen Lunch Talks:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In bester gesellschaft…

Gesa Heinrichs
Platz 5 OUT EXECUTIVES 2019

„Es hat mich stolz gemacht auf der Liste zu erscheinen, da sie meine sexuelle Orientierung und meinen beruflichen Erfolg verbindet: die Platzierung war ein sehr guter Gesprächsanlass innerhalb und außerhalb meines Unternehmens.“

Nikita Baranov
Platz 1 LGBT+ Voices 2020

„Auf der LGBT+ Voices Liste den ersten Platz erreicht zu haben bedeutet für mich Anerkennung für den Einsatz in LGBT+ Themen am Arbeitsplatz. Viel mehr aber möchte ich ein Vorbild und Motivator sein, dass auch viele andere, die bisher keine Sichtbarkeit auf den Listen haben, sich ermutigt fühlen out und proud zu sein.“

Dominik Weh
Platz 25 OUT EXECUTIVES 2020

“Neben der Anerkennung des persönlichen Engagements, ist die Platzierung auf der Liste besonders für mehr Sichtbarkeit von LGBT*IQ am Arbeitsplatz hilfreich. Die hochkarätige Jury und das mediale Interesse helfen intern und extern, das Thema LGBT*IQ auf die Agenda zu heben und sowohl die Unterstützung von als auch das Bekenntnis zu Inklusion und Diversität nachhaltig zu stärken und noch tiefer in der Organisation zu verankern.“