The PROUT PERFORMER lists 2021 are online!

The nomination process already started at the beginning of the year and now the time has finally come! You can now get a glimpse of this year’s PROUT PERFORMER lists and be inspired by impressive individuals and their stories.

The German Diversity Day takes place every year and is a initiative of Charta der Vielfalt e.V.. Companies and organizations across Germany participate with a wide range of online and offline activities on diversity – whether for their own employees or the general public. The aim is to bring diversity in all its dimensions into focus in the workplace. This year, the 9th German Diversity Day (#DDT21) will take place on May 18 and all actions will be collected digitally under the hashtag #VielfaltVerbindet. All further information about the day of action can be found on the website of Charta der Vielfalt e.V..

We are in!

We will guide you through our seven HOW TO guides for #DDT21 on our website and social media. The guides highlight social changes from a business perspective. They show options for action that put companies and organizations on the safe side while also taking into account the needs of employees. Gain insights into topics such as “Same-sex marriage” “The third gender option” or learn something about gender-inclusive language with our “Sprechen Sie LGBT*IQ” guide.

HOW TO – our lgbt*iq guides

HOW TO NO. 1 | GERMAN

Same-sex Marriage and What it Means for Businesses

Dear businesspeople and other interested parties, we would like to provide you below with a short guide regarding the changes you can expect in everyday business life as a result of marriage equality and how you can respond to them.

HOW TO NO. 2 | GERMAN & English

UN LGBTI Standards of Conduct for Business


A theoretical overview of the UN LGBTI Standards of Conduct for Business and practical suggestions for implementation in everyday business life.

HOW TO NO. 3 | GERMAN

Do You Speak LGBT*IQ?

Language is much more than just a way to express ourselves – it’s also a mirror to our society. It tells us who is truly considered a full member and who is only included as a footnote. If you want to know how everyone can be included linguistically, you will find practical everyday answers and examples in this guide.

HOW TO No. 4 | GERMAN & ENGLISH

LGBT*IQ FOR BEGINNERS. WHY DIVERSITY IN THE WORKPLACE PAYS OFF. A GUIDE FOR EMPLOYERS.

The perfect piece of reading for all employers who have understood that they will meet LGBT*IQ topics all over their company. A beginner’s guide from A as in acronym (what does LGBT*IQ actually mean?) to Z as in zero disturbances concerning personnel development. It will then be clear why the commitment to equal opportunities in the workplace is financially and culturally worthwhile and how diversity can materialize into minds and structures.

HOW TO No. 5 | GERMAN & ENGLISH

LGBT*IQ FOR EMPLOYEES. LGBT*IQ – AND YOU? COMING OUT FOR INSIDERS.

With this guide, we primarily address members of the LGBT*IQ community who wish to appear with their whole self in their everyday work. The guide provides answers to important questions and practical tips for coming out at the workplace.

HOW TO No. 6 | GERMAN & ENGLISH

ALLYSHIP. ALLIES AT WORK. A GUIDE FOR LGBT*IQ ALLIES IN EVERDAY WORKING LIFE

Anyone can be a LGBT*IQ ally anytime and anywhere – that is the ideal case! This guide is primarily aimed at the situation of employees. We show, where they can find other LGBT*IQ allies in their company and give them concrete recommendations for successful cooperation.

HOW TO No. 7 | german

THE THIRD OPTION AND ITS IMPLEMENTATION IN COMPANIES.

What does gender mean? What is the introduction of a third gender option all about? And what does it mean for employees and employers? In this guide, we have collected answers – as well as measures to implement the law in companies and create an open work culture.

Campaign #QueerAtWork for IDAHOBIT

The International Day against Homophobia, Bi-, Inter- and Transphobia (IDAHOBIT) has been celebrated annually on May 17 since 2005 to highlight discrimination against the LGBT*IQ community, to raise awareness of existing inequality structures and to take a united stand for diversity and tolerance. May 17 marks the day in 1990 when the WHO removed homosexuality from the diagnostic code for diseases. For this year’s IDAHOBIT, we are calling on all LGBTIQ employees, regardless of their company, to post a portrait photo on their social media channels with the hashtag #QueerAtWork.

How can i participate in the Campaign?
  • Inform and approach LGBT*IQ people from your own network and beyond to make them aware of the campaign
  • Create a portrait photo using the templates, whether printed out or digitally using a tablet. (Be sure to clarify in advance whether you may use the employer’s company logo along with the template. Instead, you can use the company name or use the template without company information.)
  • Post your own campaign photo along with the statement on May 17 2021, 9:00 am (CEST) with the respective hashtags and taggings on whatever social media channels you use

All the information, including the statement and template for the action, can be found summarized here as a download.

Hashtags

#IDAHOBIT2021
#QueerAtWork
#ProutAtWork
#FlaggeFürVielfalt
#LGBT
#[Diversity-Hashtag of your company]
#[Diversity-Hashtag of your corporate network]

Taggings

PROUT AT WORK
Facebook: @PrOut@Work
Instagram: @proutatwork
LinkedIn: @PROUT AT WORK-Foundation
Twitter: @proutatwork

If applicable, own company

Position yourself and your company as a supporter of the campaign and call on employees and executives to participate. Use the campaign to effectively advocate against LGBT*IQ discrimination internally and externally. The campaign is based on an idea by Magenta Pride, Deutsche Telekom’s LGBT*IQ employee network, and is supported by it.

IDAHOBIT 2021

Facts

Studies show that workplace discrimination experiences are still part of everyday life for many LGBT*IQ people. The study “Inter in the Office?!” The work situation of inter* people in Germany under a differential perspective to (endo) LGBTQ+ people.”, published in 2020 by Prof. Dr. Dominic Frohn states that 37.7% of (endo) trans and/or non-binary people surveyed, approx. 30% of inter* respondents and approx. 20& of (endo* cis) LGB+ people directly experience workplace discrimination , in the form of e.g. job rejection, transfer or dismissal.

It’s not surprising, then, that according to a Boston Consulting Group survey (2018/19), 22% of respondents see coming out at work as a potential career risk. 42% would lie to their manager about their sexual orientation and/or gender identity. More background information and studies on LGBT*IQ (in the workplace).

Support

Die Diskriminierung von LGBT*IQ-Menschen zeigt sich neben dem Arbeitsplatz auch noch deutlich auf weiteren gesellschaftlichen Ebenen. Setzen Sie sich mit diesen Themen auseinander und machen sich bestehenden Ungleichheitsstrukturen bewusst. Nur durch das Bewusstmachen dieser Strukturen und Missstände können auch Sie einen aktiven Teil zu deren Abbau beitragen. Die hier genannten Punkte stellen nur einen Auszug und keine vollständige Liste von Möglichkeiten dar, mit denen Sie Ihr Engagement für LGBT*IQ-Chancengleichheit und gegen Homo-, Bi-, Inter*- und Trans*feindlichkeit starten können.

Blood Donation

Discrimination against LGBT*IQ people is evident at other levels of society besides the workplace. Deal with these issues and make yourself aware of existing inequality structures. Only by becoming aware of these structures one can actively contribute to their dismantling. The points mentioned here are only an excerpt and not a complete list of possibilities with which you can start your commitment for LGBT*IQ equal opportunities and against homophobia, bi-, inter*- and trans*phobia.

EU LGBT*IQ Freedom Zone

In 2020, some Polish municipalities and cities declared their region as so-called “LGBT-free zones”. The establishment of entire regions where, according to the signatories, no LGBT*IQ people live is a clear attack on lesbian, gay, bisexual, trans and inter* people. As a first step, the European Parliament has declared the EU as an “LGBTIQ Freedom Zone” to send a clear message against the homophobic rhetoric and sentiment against sexual minorities in Poland. Find out more about the current events in this regard.

Selbstbestimmungsgesetz

Das aktuell geltende “Transsexuellengesetz” (TSG) ist zutiefst diskriminierend und soll durch das Selbstbestimmungsgesetz ersetz werden. “Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat einen Gesetzentwurf „zur Aufhebung des Transsexuellengesetzes und Einführung des Selbstbestimmungsgesetzes“ (19/19755) vorgelegt”. Am 19. Mai gibt es hierzu im Bundestag eine Diskussion, in der es auch zur Abestimmung kommen wird. Sie können aktuell noch passende Abgeordnete diesbezüglich kontaktieren.

A basic Law for all

Demand the addition of Article 3 GG, because LGBT*IQ people are still not protected by Article 3 in the German Basic Law. Many people within the LGBT*IQ community experience discrimination, exclusion and hate violence. We feel that a protection by the Basic Law is indispensable and therefore PROUT AT WORK is one of the first signatories of the appeal “A Basic Law for All”. Sign also now the petition or contact your delegates.

Legal Equality for queer Families

Stand up for the rights of rainbow families. Compared to children of heterosexual couples, the second mother must first adopt her child to provide legal protection – even if the parents are married. For example, support the nodoption campaign, which opposes stepchild adoption among rainbow families and advocates for recognition of parenthood.

People from the LGBT*IQ Community

As part of Awareness Day, we asked people from the LGBT*IQ community which role models helped them come out and why. We also asked them what structural changes they would like to see for more LGBT*IQ equality.

Sandra Vollmer, Vorstand Finanzen und HR, 1&1 Mail & Media Applications SE

Welche Role Models haben Dir beim Coming Out geholfen und wieso?

“Ich habe mich intensiv mit dem Outing v.a. anderer trans* Frauen beschäftigt. Sowohl im persönlichen Austausch mit anderen trans* Frauen, aber auch durch Recherche und das Studium vieler Biografien. Besonders bewegt haben mich die Lebenswege von Valerie Schnitzer (“Geheilte Seele – Befreites Ich”), die ich im Rahmen einer Lesung persönlich kennenlernen durfte, und natürlich die Geschichte von Anastasia Biefang, die als Führungskraft in der landläufig als „konservativ“ geltenden Bundeswehr ihre berufliche Transition erfolgreich vollzogen hatte. Wenn man es so will, war Anastasia für mich der Moment, wo ich mir sagte ‚Okay, Sie hat das klasse gemacht. Wenn das als Führungskraft in der Bundeswehr möglich ist, muss eine Transition in meinem Unternehmen für mich als Vorständin ebenfalls nicht unmöglich sein?‘ Und auch wenn ich am Ende die Kraft und den Mut für mein Outing aus ganz vielen unterschiedlichen Quellen geschöpft habe, war ihre Geschichte sicherlich eine davon!”

Welche strukturellen Änderungen in der Arbeitswelt wünschst Du Dir für mehr LGBT*IQ-Chancengleichheit?

“Ich würde mir wünschen, dass noch mehr Entscheider_innen althergebrachte Rollenbilder und Vorurteile abbauen, und mit geistiger Offenheit Vielfalt als Chance verstehen. Chance deshalb, weil ich fest davon überzeugt bin, wenn alle Mitarbeiter_innen ihre Talente einbringen und entfalten können, entstehen vielfältige und neue Ideen. Außerdem trägt das zu einem komplexeren und umfangreicheren Verständnis der Kund_innen bei, zu denen auch die LGBT*IQ Community zählt. Und zu guter Letzt erhöht das die Attraktivität als Arbeitgeber_in. Um das zu erreichen Bedarf es klarer Zielvorgaben durch die Unternehmensführung / Aufsichtsgremien, und ein professionelles Diversity Management, das einen bunten Blumenstrauß an Maßnahmen treibt und Fortschritte in der operationalen Umsetzung misst. Tendenziell also eher ein Marathon als ein Sprint! Und gerade deshalb sind Initiativen wie der IDAHOBIT so wichtig. Sie geben Denkanstöße, zeigen Handlungsalternativen auf und schaffen im besten Fall den Nährboden für ein Veränderungsbewusstsein.”

Sonsoles Pérez Laporta, Unternehmenskommunikation, AUDI Planung GmbH

Welche Role Models haben Dir beim Coming Out geholfen und wieso?

“Inspirierende Role Models haben zwei Merkmale: Wir können uns mit ihnen identifizieren und sie zeigen uns, was wir werden können: stark, mutig und sichtbar.”

Welche strukturellen Änderungen in der Arbeitswelt wünschst Du Dir für mehr LGBT*IQ Chancengleichheit?

“Coaching und Mentoring-Programme für die LGBT*IQ-Community und Aufklärung für potentielle Allies. In der Diversität sind wir stark, wenn uns die Vielfalt und ihre Vorteile bewusst sind und gefördert werden.”

Thiago Machado, Global Senior Brand Manager, Beiersdorf

Which role models helped you coming out and why?

“Having peers and leaders openly out gave me the confidence to be myself and authentic at work – it gave me the confidence to be myself and keep working continuously to build a successful career. Having a role model made me realize I can be myself, that I can share about my personal life and take initiatives for a more inclusive environment. It does make a difference and I strongly believe that having people to look up to encourages me every day to do my best and be the example for the others around me.”

Which structural changes in the work environment aiming for equality of opportunities for the LGBT*IQ community do you wish for?

“First and foremost it is key that we integrate clear anti-discrimination guidelines into our HR policies and that we enforce these when we are made aware of behaviour that is not in line with these guidelines. Furthermore, every employer should offer similar benefits to same sex couples as they would to non-same-sex couples, that seems only fair to me! I also really believe in training to educate ALL our employees on Diversity & Inclusion, this plays a very important role for an inclusive and respectful environment. It gives the employees the opportunity to put themselves in the others’  shoes, respecting and valuing the diversity & inclusion. I wish for an environment where the workforce, globally, has the tools and information to understand that an inclusive workplace means more motivation, more productivity and more authenticity.
I wish that it is reflected not only in all internal touchpoints – recruitment & development, but also externally, positively impacting the society.”

Maik Brunkow, Employer Branding, KGMG Deutschland

Welche Role Models haben Dir beim Coming Out geholfen und wieso?

“Mein erstes großes Coming Out hatte ich leider nicht selbst bestimmt, aber ich habe meine sexuelle Orientierung auch mit 13 schon nicht verleugnet. Das lag zum Teil auch an vielen verschiedenen Stars im Musikbusiness, die schon erfolgreich Out waren. Ganz explizit waren das der Keyboarder einer deutschen Rockpopband und der Gewinner des britischen Castingformats Pop Idol.
Als nicht binäre Person hatte ich nie ein richtiges Coming Out. Einzelne Freund*innen waren Teil des Prozesses, in dem mir klar geworden ist, dass die, die mir in meinem Leben in unterschiedlichen Situationen gesagt haben, ich wäre entweder zu männlich oder zu weiblich, einfach unrecht hatten. In dieser Zeit hat es sehr geholfen, dass ein genereller gesellschaftlicher Wandel stattfindet. Die vielen Menschen, die sich nicht mehr einem binären Geschlechtssystem einordnen wollen und das öffentlich zeigen, sind für mich unglaublich wichtig. Irgendwann habe ich dann einfach angefangen, in meine Profile reinzuschreiben, dass ich Pronomen ablehne, wenn sie nicht benötigt werden. Sehr hilfreich war es für mich aber auch, dass meine Führungskraft aus einem Praktikum, das ich mal gemacht habe, jetzt auch in ihren Online-Profilen stehen hatte, dass sie nun they/them Pronouns verwendet.”

Welche strukturellen Änderungen in der Arbeitswelt wünschst Du Dir für mehr LGBT*IQ Chancengleichheit?

“Manchmal könnte man denken, wir wären schon am Ende der Gleichberechtigung angekommen. Ich glaube nicht, dass wir schon soweit sind. Auf gesellschaftlicher Ebene müssen wir unbedingt die rechtlichen Hürden für Geschlechtsangleichungen heruntersetzen und dringend die Stiefkindadoption für gleichgeschlechtliche Paare erleichtern. Am Arbeitsplatz folgen daraus für mich ganz konkrete Änderungen: es gibt in vielen Unternehmen immer noch keine Möglichkeit, Angaben zum Geschlecht mal eben zu ändern. Außerdem unterscheiden Policies zur Elternzeit und zur Rückkehr aus der Elternzeit noch häufig zwischen Männern und Frauen. Gleichgeschlechtliche Paare werden hier nur selten direkt angesprochen. Neben einem langfristigen Wandel von Unternehmenskulturen, sehe ich hier die größten Baustellen.”

Merve Aksoy, Schauspielerin

Welche Role Models haben Dir beim Coming Out geholfen und wieso?

“Maren Kroymann, ihre selbstbewusste offene Art hat mir gezeigt wie selbstverständlich das ist und trotzdem eine erfolgreiche Schauspielerin sein kann. Ruby Rose, sie steht zu sich und ihrem Lifestyle, ihrem Style. Sie zeigt die „nackte“ Wahrheit. Sie engagiert sich für homosexuelle Rechte. Ich finde sie sehr mutig. Ich möchte auch andere inspirieren und unterstützen durch meine Sichtbarkeit beim Coming Out zu helfen.”

Welche strukturellen Änderungen in der Arbeitswelt wünschst Du Dir für mehr LGBT*IQ Chancengleichheit?

” Ich wünsche mir besseren Schutz vor Diskriminierung. Firmen sollen Diversity-Trainings und geschlechtsneutrale Toiletten anbieten. In Jobbeschreibungen die neutrale/korrekt gegenderte Version wählen (also “Fachperson” statt Fachmann, oder Reinigungsfachkraft statt Putzfrau). Die Möglichkeit gerade für trans Personen, schon vor der öffentlichen Namensänderung den gewählte Namen im Betrieb/Mailadresse usw. zu verwenden. Eine interne Ansprechstelle, wo Diskriminierung (von Kund*innen oder Mitarbeitenden) gemeldet werden kann.”

Counseling

LesMigras

“LesMigraS ist der Antidiskriminierungs- und Antigewaltbereich der Lesbenberatung Berlin e.V.”

Gladt e.v.

“GLADT ist eine Selbstorganisation von Schwarzen und of Color Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans*, Inter* und Queere Menschen in Berlin, die sich gegen Rassismus, Sexismus, Trans*- und Homofeindlichkeit, Behindertenfeindlichkeit sowie andere Formen von Diskriminierung einsetzt und ein vielfältiges Beratungsangebot anbietet.”

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

“Das Beratungsteam mit Jurist_innen kann Sie über Ihre Rechte in einem Fall von Diskriminierung oder sexueller Belästigung informieren, Ihnen Möglichkeiten aufzeigen, ob und wie Sie Ihre Rechte durchsetzen können, eine gütliche Konfliktbeilegung anstreben und versuchen, Ihnen wohnortnahe Expertinnen und Experten zu nennen.”

Bundesverband trans*

“Der Bundesverband Trans* (BVT*) versteht sich als ein Zusammenschluss von Einzelpersonen, Gruppen, Vereinen, Verbänden und Initiativen auf Regional-, Landes- und Bundesebene, deren gemeinsames Bestreben der Einsatz für geschlechtliche Vielfalt und Selbstbestimmung und das Engagement für die Menschenrechte im Sinne von Respekt, Anerkennung, Gleichberechtigung, gesellschaftlicher Teilhabe und Gesundheit von trans* bzw. nicht im binären Geschlechtersystem verorteter Personen ist.”

Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität e.V.

“Die dgti hat sich zum Ziel gesetzt, die Akzeptanz von Transidenten innerhalb der Gesellschaft zu fördern und deren Stigmatisierung entgegenzuwirken. Sie soll Betroffene und Interessierte beraten und betreuen, sofern dies gewünscht wird. Ein wesentlicher Aspekt der Arbeit sollte die (Re-)Integration von Betroffenen in den Arbeitsprozess sein, um so der Gefahr des sozialen Abstiegs zu begegnen, der heutzutage noch mit dem sozialen Wechsel verbunden ist. Sie tritt für mehr Offenheit der eigenen Identität gegenüber ein und trägt der Vielfalt menschlichen Daseins Rechnung.”

We look forward to a successful campaign!

If you have any further questions, please do not hesitate to contact us.