DISCOVERY

In Duisburg geboren, im Rhein Main Gebiet aufgewachsen. Nach Stationen bei diversen TV Sendern und Medienunternehmen in Frankfurt, Luxemburg, Dortmund und Köln seit 2008 in München bei Discovery Deutschland als BSO Manager tätig. In 2015 hat Oliver Donks den Co-Chair der lokalen priDe Gruppe übernommen und hat mit seinem Team schon eine Vielzahl von Veranstaltungen zu LGBT auf die Beine gestellt.

Bildrechte: Oliver Donks


PROUT AT WORK (PAW): Herr Donks, Discovery Network Deutschland ist bereits seit 2014 teil der PROUTEMPLOYER-Kooperation und somit fast so lange dabei, wie es unsere Stiftung PROUT AT WORK überhaupt gibt. Was hat Sie bereits so früh dazu bewegt PROUTEMPLOYER zu werden?

Oliver Donks: Bereits vor der Gründung von PROUT AT WORK waren wir mit unseren Gesellschaften im Ausland aktiv in LGBT Interessensverbänden vertreten. Daher war unsere Freude, als im Jahre 2014 PROUT AT WORK in Deutschland an den Start ging, umso größer. Diversity und Gleichstellung war schon immer einer unserer Kernwerte und fester Teil unserer Firmenphilosophie. Wir sind fest davon überzeugt, dass nur ein offenes und inklusives Arbeitsumfeld Mitarbeiter_innen die Möglichkeit gibt, sich kreativ als auch produktiv maximal zu entfalten.


PAW: Welche Aktivitäten gibt es bei Discovery zu LGBT*IQ-Diversity?

Oliver Donks: Die Aktivitäten unserer priDe Gruppe sind breit gefächert. Die jährlich stattfindenden priDe Paraden gehören hierzu, wie auch eine selbstorganisierte Panel -Diskussion, Sozialstunden bei der Aids Hilfe im Rahmen unseres Impact Days als auch ein Mitarbeiterfrühstück bei dem wir über unsere Themenschwerpunkte informieren. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Aktivitäten in kleineren Gruppen, in denen es darum geht noch bessere Arbeitsbedingungen für LGBTI zu schaffen.


PAW: Neben Ihrer hauptberuflichen Tätigkeit engagieren Sie sich als Co-Chair des LGBT*IQ-Netzwerkes bei Discovery PriDe. Warum ist es für Sie eine Herzensangelegenheit sich für LGBT*IQ stark zu machen?

Oliver Donks: In erster Linie engagiere ich mich bei priDe Germany, um ein besseres Arbeitsumfeld speziell für LGBTI zu schaffen. Zum anderen möchte ich in meiner Funktion als Rolemodel eine Motivation für andere Kollegen_innen sein, im Beruf offen mit dem Thema umzugehen, da besonders viele junge Menschen nach dem Start in den Beruf ihre sexuelle Orientierung nicht mehr offen ausleben.


PAW: Wo sehen Sie Herausforderungen und wo auch Chancen für LGBT*IQ-Diversity in Ihrem Unternehmen in den kommenden Jahren?

Oliver Donks: Große Chancen sehe ich vor allem, im angespannten Fachkräftemarkt, Discovery durch unsere Arbeit als progressiven und innovativen Arbeitgeber zu präsentieren und damit die Attraktivität besonders bei jungen Menschen zu erhöhen.


PAW: Lieber Herr Donks, vielen Dank für das Gespräch!